Materialien zum Vortrag "Die kreative Analyse" (unvollständig!!)





Georg Trakl

Verfall

Am Abend, wenn die Glocken Frieden läuten,
Folg ich der Vögel wundervollen Flügen,
Die lang geschart, gleich frommen Pilgerzügen,
Entschwinden in den herbstlich klaren Weiten.

Hinwandelnd durch den dämmervollen Garten
Träum ich nach ihren helleren Geschicken
Und fühl der Stunden Weiser kaum mehr rücken.
So folg ich über Wolken ihren Fahrten.

Da macht ein Hauch mich von Verfall erzittern.
Die Amsel klagt in den entlaubten Zweigen.
Es schwankt der rote Wein an rost'gen Gittern,

Indes wie blasser Kinder Todesreigen
Um dunkle Brunnenränder, die verwittern,
Im Wind sich fröstelnd blaue Astern neigen.



J. W. Goethe

Wandrers Nachtlied  (Ein gleiches)

_______1 allen  ... ipfeln2
Ist Ruh',
_______ 3allen ipfeln4
________________ 5  du
Kaum  ____________________ 6;
Die Vögelein ____________________7 im Walde.
Warte nur, balde
____________________ 8 du auch.
 

Diskutieren Sie die verschiedenen Möglichkeiten, und erörtern Sie die Bedeutungsunterschiede, die sich aus den einzelnen Wahlmöglichkeiten ergeben. Begründen Sie Ihre Auswahl.

 1  Auf / Aus / Hinter / In / Über
 2  G / W
 3  Auf / Aus / Hinter / In / Über
 4  G / W
 5  Fühlest / Hörest / Merkest / Siehest / Spürest
 6  eine Brise / einen Hauch / einen Laut / ein Lüftchen / einen Wind
 7  ruhen / schlafen / schweigen / singen / sterben
 8  Ruhest / Schläfst / Schweigest /  Singest / Stirbst
 


 
Ingeborg Bachmann

Reklame

Wohin aber gehen wir
ohne sorge sei ohne sorge
wenn es dunkel und wenn es kalt wird
sei ohne sorge
aber
mit musik
was sollen wir tun
heiter und mit musik
und denken
heiter
angesichts eines Endes
mit musik
und wohin tragen wir
am besten
unsre Fragen und den Schauer aller Jahre
in die Traumwäscherei ohne sorge sei ohne sorge
was aber geschieht
am besten
wenn Totenstille

eintritt
 



 
Marie Luise Kaschnitz

Hiroshima

Der den Tod auf Hiroshima warf
Ging ins Kloster, läutet dort die Glocken.
Der den Tod auf Hiroshima warf
Sprang vom Stuhl in die Schlinge, erwürgte sich.
Der den Tod auf Hiroshima warf
Fiel in Wahnsinn, wehrt Gespenster ab
Hunderttausend, die ihn angehn nächtlich
Auferstandene aus Staub für ihn.

Nichts von alledem ist wahr.

Erst vor kurzem sah ich ihn
Im Garten seines Hauses vor der Stadt.
Die Hecken waren noch jung und die Rosenbüsche zierlich.
Das wächst nicht so schnell, dass sich einer verbergen könnte
Im Wald des Vergessens. Gut zu sehen war
Das mackte Vorstadthaus, die junge Frau
Die neben ihm stand im Blumenkleid
Das kleine Mädchen an ihrer Hand
Der Knabe, der auf seinem Rücken saß
Und über seinem Kopf die Peitsche schwang.
Sehr gut erkennbar war er selbst
Vierbeinig auf dem Grasplatz, das Gesicht
Verzerrt von Lachen, weil der Photograph
Hinter der Hecke stand, das Auge der Welt.