Elekroks
Abenteuer

 ---
Das etwas andere Diktatheft
Ein Pampelmusensaft-Trinker stellt sich vor...


Elekrok, der „Protagonist" des Heftes, ist eigentlich nichts anderes als ein Sympathieträger für einen meist ungeliebten Stoff des Deutschunterrichts, die Rechtschreibung. In kurzen Episoden, aber auch in Fortsetzungsgeschichten werden seine Abenteuer mit anderen Fabelwesen seiner Insel geschildert.
Das Heft ist in erster Linie gedacht als eine abwechslungsreiche, handlungsorientierte Ergänzung zu herkömmlichen Formen des Rechtschreibunterrichts, und zwar nicht nur des Gymnasiums, sondern auch in der Realschule und in Einzelfällen der Hauptschule. Es versteht sich nicht als Ersatz für ein Sprachbuch.
Selbstverständlich muss nicht das ganze Heft von Anfang bis Ende durchgearbeitet werden, sondern die Konzeption bietet trotz der zusammenhängenden Handlung der Großabschnitte genügend Möglichkeit zur Straffung, aber auch zur Ausweitung auf andere Unterrichtsinhalte, wie z.B. Grammatik, oder als Grundlage, Schreibanlässe zu schaffen. So ist es auch durchaus möglich und sinnvoll, den „Elekrok" zu einer Art Maskottchen zu machen, das die Kinder das Schuljahr über immer wieder begleitet.
Das Heft ist so aufgebaut, dass auf den rechten Seiten die Schülerdiktate in ihren verschiedenen Erscheinungs- und Präsentationsformen stehen.
Das Besondere daran sind die unterschiedlichen Formen der Diktattexte, die vom herkömmlichen Diktat durch die Lehrkraft über das Lückendiktat und das Laufdiktat bis hin zum Spiegeldiktat reichen, in dem die Kinder einen in Spiegelschrift geschriebenen Text abschreiben sollen - was ihre Fähigkeit schult, genau und konzentriert hinzuschauen. Die Diktate sind meist mit Aufgaben versehen und zum Teil als Kopiervorlagen konzipiert und entsprechend gekennzeichnet. Auf den linken Seiten findet man Hinweise zu Didaktik und Methodik zu dem rechts stehenden Diktat.  
Ergänzt wird das Heft durch zahlreiche kreative Übungen und Spiele zur Rechtschreibung sowie umfangreiche Ausführungen zur Rechtschreib-Didaktik.


Das Heft ist erschienen beim Cornelsen-Verlag

Berlin, 2003 (Bestellnummer 691306)
 
 

Zurück zur Homepage